Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Krankheit geht Fitnessstudio nichts an

KARLSRUHE (mwo). Wenn Ärzte vom weiteren Besuch eines Fitnessstudios abraten, benötigen die Patienten gegebenenfalls ein Attest, um aus ihrem Vertrag aussteigen zu können. Dieses Attest muss nicht die konkrete Krankheit offenlegen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil.

Das Studio muss sich vielmehr mit einem Attest begnügen, das die Untauglichkeit für den Fitness-Sport allgemein bestätigt.

Gegenteilige Klauseln in den Vertragsbedingungen des Fitnessstudios sind nach dem Karlsruher Urteil unwirksam. Zulässig sind danach allerdings Verträge mit langen Erstlaufzeiten von bis zu 24 Monaten.

Az.: XII ZR 42/10

Topics
Schlagworte
Recht (11726)
Organisationen
BGH (895)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »