Ärzte Zeitung, 29.03.2012

Lufthansa darf Bonusmeilen nicht kurzfristig abwerten

KÖLN (mwo). Die Lufthansa muss Änderungen ihres Bonusprogramms "Miles & More" vier Monate vorher ankündigen. Dies erfordere das Vertrauen, das Vielflieger in den Wert ihrer gesammelten "Bonusmeilen" setzen, heißt es in einem aktuellen Urteil des Landgerichts Köln.

Die Lufthansa hatte ihren Prämienkatalog zum 3. Januar 2011 geändert und dabei insbesondere die Meilen-Preise für Interkontinentalflüge in der Business- und First Class angehoben.

Generell sind solche Änderungen zulässig, urteilte das Landgericht. Die Lufthansa habe nie feste Rabatte versprochen.

Allerdings sei die Ankündigungsfrist von nur einem Monat für die Kunden zu kurz gewesen, um insbesondere Interkontinentalflüge noch zu alten Konditionen zu buchen.

Az.: 32 O 317/11

Topics
Schlagworte
Recht (12043)
Organisationen
Lufthansa (151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »