Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Unfall beim Duschen vor dem Einsatz - Rettungssanitäter ist versichtert

SPEYER (mwo). Wenn Rettungssanitäter vor Dienstbeginn noch duschen, stehen sie dabei unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Das hat das Sozialgericht Speyer mit einem Urteil entschieden. Es dürfte wohl auch für angestellte Ärzte, Krankenschwestern und Pflegekräfte gelten, die engen körperlichen Kontakt zu ihren Patienten haben.

Normal gilt das Duschen nach Arbeitsbeginn als reine Privatsache und ist daher nicht versichert. Den Fall des Rettungssanitäters wertete das Gericht allerdings anders.

Er wollte nach seinem sieben Kilometer weiten Fahrradweg zur Arbeit noch duschen, damit er nicht verschwitzt zu den Patienten fahren muss. Auf dem Weg zur Dusche stürzte er und verletzte sich ein Fußgelenk.

Hier war das Duschen eine privat-beruflich "gemischte Tätigkeit", befand das Sozialgericht und sprach dem Rettungssanitäter eine Unfallentschädigung zu. Angesichts seines körperlich engen Kontakts zu den Patienten sei die Reinigung praktisch Voraussetzung für seine Einsatzfähigkeit gewesen.

Neben dem privaten Hygienebedürfnis habe daher auch ein versicherter "innerer Zusammenhang" zu seiner Arbeit bestanden.

Az.: S 15 U 40/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »