Ärzte Zeitung online, 03.04.2012

Zoll stoppt Thiopental-Lieferung

KÖLN (nös). Der Zoll in Bonn hat eine Lieferung von 2,5 Kilogramm Thiopental in den Iran gestoppt. Die Beschlagnahmung des Barbiturats habe bereits Mitte März stattgefunden, teilte das Hauptzollamt Köln am Montag mit.

Der Export von Thiopental ist neben weiteren kurz- und mittelwirksamen Barbituraten seit dem 21. Dezember vergangenen Jahres in der EU verboten. Die Stoffe fallen seit dem unter die Anti-Folter-Verordnung der Europäischen Union.

Auf die jetzt beschlagnahmte Sendung wurden die Zollbeamten durch Inaugenscheinnahme aufmerksam. Die Lieferung enthielt insgesamt 5000 Phiolen des Barbiturats. Von welchem Hersteller sie stammen, teilte der Zoll nicht mit.

"Es ist der Aufmerksamkeit des Abfertigungsbeamten zu verdanken, dass diese Substanz nicht exportiert werden konnte", sagte Herbert Salz, Leiter des Zollamts Bonn.

Die EU hatte die Barbiturate in die Anti-Folter-Verordnung aufgenommen, nachdem die USA im vergangenen Jahr mehrfach versucht hatten, Thiopental aus Europa zu importieren. Der Stoff wird dort als erstes von drei Arzneimitteln für die Hinrichtung mittels Giftspritze verwendet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »