Ärzte Zeitung online, 07.04.2012

Intimfotos - 1500 Strafanträge gegen Frauenarzt

Zehntausende Intimfotos hat ein Frauenarzt aus der Pfalz gemacht - über 1500 Patientinnen haben deswegen bereits einen Strafantrag gegen den Mann gestellt. Wann der Fall vor Gericht landet ist unklar.

FRANKENTHAL/SCHIFFERSTADT (dpa). Etwa 1850 Frauen sind Opfer des Pfälzer Gynäkologen geworden, der zehntausende Intimfotos seiner Patientinnen gemacht hat.

Etwa 85 Prozent der Betroffenen hätten Strafantrag gegen ihren früheren Arzt gestellt, sagte der leitende Oberstaatsanwalt von Frankenthal, Lothar Liebig.

Die Ermittlung werde noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Arzt aus Schifferstadt habe noch nicht zu dem Fall ausgesagt.

Zahlreiche Frauen haben den Arzt auf Schmerzensgeld verklagt, wie der Mannheimer Anwalt Steffen Lindberg sagte. Es seien auch bereits mehrere Vergleiche geschlossen worden. Zur Zahl oder Höhe wollte Lindberg nichts sagen.

Der Fall war im September 2011 aufgeflogen, nachdem Arzthelferinnen des Mannes Verdacht geschöpft und die Polizei informiert hatten. Die fand 35.000 Aufnahmen, die Patientinnen nackt zeigen oder auch nur einzelne Körperteile von ihnen.

Approbation soll ruhen

Zum überwiegenden Teil sind dies Fotos, es wurde aber auch einige Videos gefunden. Dafür, dass er die Bilder weitergegeben haben könnte, gebe es keine Hinweise, sagte der Staatsanwalt. Wann Anklage erhoben werde, stehe noch nicht fest.

Der Gynäkologe kämpft unterdessen um seine Zulassung. Am 19. April verhandelt das Verwaltungsgericht Neustadt die Klage des Mannes gegen eine Anordnung des Landesamts für Soziales, Jugend und Versorgung, wegen der seine Approbation seit Ende September ruht.

Der Mediziner würde sich auch mit einem Job im Labor oder in einem Fachverlag zufriedengeben, wo er keinen Kontakt mehr mit Patientinnen hätte, hatte sein Anwalt Götz Stuckensen Ende März der Zeitung "Die Rheinpfalz" gesagt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »