Ärzte Zeitung, 15.04.2012

Mutter gibt Methadon an Baby - Bewährungsstrafe

KASSEL (dpa). Weil sie ihrem Baby den Drogenersatz Methadon als Beruhigungsmittel verabreicht hat, ist eine Mutter in Hessen zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Das Landgericht Kassel sprach am Freitag in seiner Urteilsbegründung von Überforderung und einer Überreaktion der 29-Jährigen. Die Frau wurde wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt, wie ein Sprecher des Gerichts mitteilte.

Die 29-Jährige hatte die Vorwürfe bestritten. Das drei Monate alte Baby konnte gerettet werden.

Laut Anklage hatte die Mutter ihrer Tochter flüssiges L-Polamidon gegeben, um sie ruhig zu stellen. Dadurch sei es zu einem Atemstillstand und einer Verlangsamung des Herzschlags bei dem Säugling gekommen.

Die drogenabhängige Mutter hatte selbst noch den Rettungsdienst alarmiert, der dem Kind helfen konnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »