Ärzte Zeitung, 15.04.2012

Mutter gibt Methadon an Baby - Bewährungsstrafe

KASSEL (dpa). Weil sie ihrem Baby den Drogenersatz Methadon als Beruhigungsmittel verabreicht hat, ist eine Mutter in Hessen zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Das Landgericht Kassel sprach am Freitag in seiner Urteilsbegründung von Überforderung und einer Überreaktion der 29-Jährigen. Die Frau wurde wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt, wie ein Sprecher des Gerichts mitteilte.

Die 29-Jährige hatte die Vorwürfe bestritten. Das drei Monate alte Baby konnte gerettet werden.

Laut Anklage hatte die Mutter ihrer Tochter flüssiges L-Polamidon gegeben, um sie ruhig zu stellen. Dadurch sei es zu einem Atemstillstand und einer Verlangsamung des Herzschlags bei dem Säugling gekommen.

Die drogenabhängige Mutter hatte selbst noch den Rettungsdienst alarmiert, der dem Kind helfen konnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »