Ärzte Zeitung online, 17.04.2012

Intimfotos: Gynäkologe zieht Klage zurück

NEUSTADT (dpa). Heimlich soll ein Frauenarzt aus dem pfälzischen Schifferstadt 35.000 intime Fotos von Patientinnen gemacht haben. Nun will er doch nicht den Fortbestand seiner Zulassung einklagen.

Eine beim Verwaltungsgericht in Neustadt eingereichte Klage sei zurückgezogen worden, berichtete eine Gerichtssprecherin am Dienstag.

Das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung hatte vor dem Hintergrund der strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Mann angeordnet, dass er vorerst nicht als Mediziner arbeiten darf.

Darüber sollte eigentlich am Donnerstag in Neustadt verhandelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »