Ärzte Zeitung, 19.04.2012

Sperma nicht vernichtet: Ärzte müssen Unterhalt zahlen

DORTMUND (akr). Das Landgericht Dortmund hat zwei Ärzte für Geburtshilfe zur Übernahme der Unterhaltskosten für Zwillinge verurteilt.

Geklagt hatte der Vater der Kinder. Er hatte Sperma in einer Klinik abgegeben. Die Probe sollte nach einem Jahr vernichtet werden. Seine Ex-Lebensgefährtin hatte sich damit aber drei Jahre später künstlich befruchten lassen.

"Die Ärzte waren verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das Sperma nicht zu unbefugten Zwecken verwendet wird", sagt Richter Roland Büchel.

Ob des grundsätzlichen Charakters erwarten Beobachter, dass der Fall zum Bundesgerichtshof geht.

Az.: 4 O 320/10

[20.04.2012, 21:38:23]
Dr. Marcel Marquardt 
Die Begründung ist schon hinrissig
Die Frau betrügt sowohl Ihren "Ehemann" durch die nicht abgesprochene Befruchtung, als auch das Zentrum durch das Vorgaukeln einer offensichtlich nicht abgesprochenen Handlung. Da sich sonst nichts besseres finden lässt, erfolgt eine Verurteilung wegen "Überlagerung". Was für eine spitzfindige Verurteilung. Das schönste Szenario wäre jetzt, wenn das Ehepaar den Unterhalt einsacken und trotzdem zusammen bleiben würde. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »