Ärzte Zeitung, 02.05.2012

Nicht für jedes Pflegekind gibt´s Kindergeld

MÜNCHEN (dpa). Für erwachsene Pflegekinder mit geistiger Behinderung haben Pflegeeltern nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) nur in Ausnahmefällen Anspruch auf Kindergeld.

Nur wenn die geistige Entwicklung trotz Volljährigkeit der eines Kindes entspricht, bestehe ein Anspruch auf Kindergeld über das gesetzliche Höchstalter von 25 Jahren hinaus erklärte der BFH in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Im verhandelten Fall hatte die Pflegefamilie die geistig behinderte Frau als Erwachsene aufgenommen.

Ein BFH-Sprecher betonte daher, dass die Bewertung anders ausfallen könnte, wenn ein geistig behindertes Kind bereits vor der Volljährigkeit in einer Pflegefamilie lebe.

Az.: III R 15/09

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »