Ärzte Zeitung, 21.05.2012

AU-Bescheinigung "bis auf Weiteres" rechtens

KASSEL (mwo). Ist die Genesung eines Patienten nicht absehbar, können Ärzte die Arbeitsunfähigkeit auch "bis auf Weiteres" bescheinigen.

Die Krankenkasse darf dann allerdings dem Patienten nicht einfach das Krankengeld zeitlich begrenzen und danach weitere Zahlungen ablehnen. Das hat das Bundessozialgericht in Kassel kürzlich in einem Urteil klargestellt.

Die Richter gaben damit einer Versicherten der Techniker Krankenkasse Recht. Die Kasse hatte von der psychosomatisch erkrankten Frau keine weiteren Atteste verlangt.

Az.: B 1 KR 20/11 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »