Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Versicherungsschutz gilt bei regulärer Schulveranstaltung

DRESDEN (bü). Ein Unfall auf dem Schulweg ist zwar wie der Arbeitsunfall eines Arbeitnehmers ein versicherter "Wegeunfall", der von der gesetzlichen Unfallversicherung zu entschädigen ist.

Das gilt aber nicht, wenn die Schule nur zur Abgabe eines Auszahlungsscheines zur Erstattung der genehmigten Schülerbeförderungskosten aufgesucht wird, urteilte das Sozialgericht Dresden.

Dabei handele es sich nicht um eine in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Schulbesuch bestehende Tätigkeit. Es gebe zum einen keine Verpflichtung, solche Kosten überhaupt geltend zu machen.

Zum anderen sei die Antragsannahme durch das Schulsekretariat keine "Schulveranstaltung" gewesen. Der Antrag hätte per Post zugestellt werden können.

Az.: S 5 U 2/11

Topics
Schlagworte
Recht (11870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »