Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Autismus: Blickdichter Zaun nicht absetzbar

MAINZ (ava). Die Aufwendungen für den Ersatz eines Maschendrahzauns durch einen blickdichten Holzlattenzaun können steuerlich nicht als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden.

Auch dann nicht, wenn der Sohn des Steuerzahlers an einer Autismus erkrankt ist, mit der eine starke Weglauftendenz einhergeht. Auf diese Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Rheinland Pfalz weist der Deutsche Unternehmenssteuer Verband hin.

Danach hatte der Kläger argumentiert, der geschlossene Weglaufzaun sei - ähnlich einem Rollstuhl oder einer Rollstuhlrampe - ein Hilfsmittel, um die Krankheit des Sohnes erträglicher zu mache, daher seien die Kosten zwangsläufig entstanden.

Die Richter sahen die Kosten jedoch als weder mittelbare noch unmittelbare Krankheitskosten an.

Az.: 5 K 1934/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »