Ärzte Zeitung, 30.05.2012

Autismus: Blickdichter Zaun nicht absetzbar

MAINZ (ava). Die Aufwendungen für den Ersatz eines Maschendrahzauns durch einen blickdichten Holzlattenzaun können steuerlich nicht als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigt werden.

Auch dann nicht, wenn der Sohn des Steuerzahlers an einer Autismus erkrankt ist, mit der eine starke Weglauftendenz einhergeht. Auf diese Entscheidung des Finanzgerichts (FG) Rheinland Pfalz weist der Deutsche Unternehmenssteuer Verband hin.

Danach hatte der Kläger argumentiert, der geschlossene Weglaufzaun sei - ähnlich einem Rollstuhl oder einer Rollstuhlrampe - ein Hilfsmittel, um die Krankheit des Sohnes erträglicher zu mache, daher seien die Kosten zwangsläufig entstanden.

Die Richter sahen die Kosten jedoch als weder mittelbare noch unmittelbare Krankheitskosten an.

Az.: 5 K 1934/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »