Ärzte Zeitung, 12.06.2012

Krankmachen angedroht: Fristlose Kündigung rechtens

ROSTOCK (maw). Eine fristlose Kündigung ist rechtens, wenn ein Angestellter auf die Nichtbewilligung eines Urlaubs hin droht, sich dann krank zu melden.

Darauf verweist die Deutsche Anwaltshotline mit Blick auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg-Vorpommern.

Dies gelte dann, wenn er tatsächlich nicht zur Arbeit kommt und für die Dauer des abgelehnten Urlaubs eine Krankschreibung vorlegt.

Az.: 5 Sa 63/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »