Ärzte Zeitung, 04.07.2012

Verfahren gegen Herzchirurgin eingestellt

MÜNSTER (iss). Das Landgericht Münster hat das Verfahren gegen eine Herzchirurgin und ihren Lebensgefährten unter der Auflage eingestellt, dass sie je 7500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Die Angeklagten hatten erfolgreich einen Befangenheitsantrag gegen einen medizinischen Gutachter gestellt.

Ihnen war vorgeworfen worden, aus eigennützigen Motiven Ärzte der Herz-Thorax-Chirurgie an der Uniklinik Münster verleumdet und Patientendaten an Dritte weitergegeben zu haben.

Gegen die Ärzte war monatelang wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung in 13 Fällen ermittelt worden, bis ihre Unschuld erwiesen war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »