Ärzte Zeitung, 04.07.2012

Verfahren gegen Herzchirurgin eingestellt

MÜNSTER (iss). Das Landgericht Münster hat das Verfahren gegen eine Herzchirurgin und ihren Lebensgefährten unter der Auflage eingestellt, dass sie je 7500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen.

Die Angeklagten hatten erfolgreich einen Befangenheitsantrag gegen einen medizinischen Gutachter gestellt.

Ihnen war vorgeworfen worden, aus eigennützigen Motiven Ärzte der Herz-Thorax-Chirurgie an der Uniklinik Münster verleumdet und Patientendaten an Dritte weitergegeben zu haben.

Gegen die Ärzte war monatelang wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung in 13 Fällen ermittelt worden, bis ihre Unschuld erwiesen war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »