Ärzte Zeitung, 22.08.2012

Beschneidung

Arzt zeigt Rabbiner an

MÜNCHEN (sto). Wegen Beschneidung von Kindern ist ein Rabbiner aus Hof in Oberfranken von einem Arzt aus Hessen angezeigt worden.

Ob ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird, stehe nach Angaben der Staatsanwaltschaft Hof noch nicht fest, berichtete der Bayerische Rundfunk.

Der angeschuldigte Rabbiner sagte dem BR, die letzte Beschneidung, die er durchgeführt habe, liege schon Jahre zurück.

Der Arzt aus Hessen soll dem Bericht zufolge einer Gruppe von rund 600 Medizinern und Juristen angehören, die sich im Juli in einem offenen Brief an die Bundesregierung für eine Versachlichung der Diskussion um die Beschneidung ausgesprochen hatte.

Die Religionsfreiheit könne kein Freibrief zur Anwendung von (sexueller) Gewalt gegenüber nicht einwilligungsfähigen Jungen sein.

Topics
Schlagworte
Recht (11719)
Beschneidung (62)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »