Ärzte Zeitung, 03.09.2012

Bei Scheidung

Weinsammlung bleibt außen vor

MÜNCHEN (dpa). Wenn sich nur ein Ehepartner um eine Sammlung kümmert, hat der andere bei einer Trennung keinen Anspruch auf eine Aufteilung.

Ein Weinvorrat sei kein Haushaltsgegenstand, wenn er das individuelle Hobby nur eines Partners darstelle, entschied das Amtsgericht München in einem rechtskräftigen Urteil.

Die Klägerin wollte 250.000 Euro Schadenersatz oder die Hälfte der wertvollen Weinsammlung.

Az: 566 F 881/08

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »