Ärzte Zeitung, 13.09.2012

Schönheits-Op

Bewährung nach Kunstfehler

BERLIN (dpa). Wegen mehrerer Fehler bei Schönheits-Op ist ein Arzt zu elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Ein Amtsgericht in Berlin sprach den 46-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung schuldig. Einer Patientin etwa muss der Arzt nach einer fehlerhaften Brustoperation 20.000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz zahlen.

Nach dem Eingriff vom Dezember 2008 hatte das Brustimplantat an Halt verloren. Es bildete sich eine Entzündung, die Wunde öffnete sich.

Auch bei einer Korrektur wurde das Implantat falsch gesetzt, so dass die Frau sich bei einem anderen Arzt nochmals operieren lassen musste. Strafverschärfend wertete der Richter eine einschlägige Vorstrafe. Dass der Arzt Reue zeigte, berücksichtigte er mildernd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »