Ärzte Zeitung, 31.10.2012

Kinderwunsch über 40

Keine IvF-Beihilfe von der Beihilfe

Beamtinnen ab 40 Jahren haben keinen Anspruch auf Kostenübernahme für eine künstliche Befruchtung, so ein Gericht.

AACHEN/BERLIN (eb). Die Kosten für eine künstliche Befruchtung können von der Krankenkasse oder bei Beamten auch von der Beihilfe übernommen werden.

Es gibt jedoch verschiedene Regelungen, wonach die Kostenübernahme ab einem gewissen Alter ausscheidet. Nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Aachen haben Beamtinnen ab dem 40. Lebensjahr keinen Anspruch mehr auf Erstattung der Kosten.

In dem von der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitgeteilten Fall forderte die 1970 geborene verbeamtete Lehrerin von Nordrhein-Westfalen die Übernahme der Kosten für eine Kinderwunschbehandlung.

Das Land lehnte den Antrag unter Hinweis auf die Beihilfevorschriften ab. Dort sei geregelt, dass Maßnahmen zur Herbeiführung einer Schwangerschaft nicht beihilfefähig seien, wenn die Frau das 40. Lebensjahr vollendet habe.

Dies entspreche der Regelung für gesetzlich Krankenversicherte. Dass die Klägerin bereits vor dem 40. Lebensjahr erste Beratungsgespräche geführt habe, ändere nichts an der Rechtslage, weil sämtliche Behandlungen erst nach dem 40. Lebensjahr erfolgt seien..

Die gegen die Entscheidung eingereichte Klage war erfolglos. Die Beihilfevorschriften seien mit höherrangigem Recht vereinbar. Insbesondere die einheitliche Altersgrenze sei rechtmäßig, weil die Beihilfestellen überfordert wären, wenn sie in jedem Einzelfall die Erfolgsaussichten einer Schwangerschaft ab dem 40. Lebensjahr zu überprüfen hätten.

Az.: 7 K 102/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »