Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Bombendrohung

Prozess um PIP-Implantate abgesagt

FRANKENTHAL. Ein Schadenersatzprozess um mangelhafte Brustimplantate vor dem Landgericht Frankenthal ist am Donnerstag abgesagt worden. Zuvor war das Gebäude wegen einer anonymen Bombendrohung geräumt worden.

Ob ein Zusammenhang besteht, war unklar. Ein neuer Verhandlungstermin stand zunächst nicht fest. Wie das Büro der Rechtsanwältin Ruth Schultze-Zeu in Berlin mitteilte, klagt die Mandantin gegen den TÜV-Rheinland auf Schmerzensgeld und Schadenersatz.

Die Frau hatte sich Implantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) einsetzen lassen. 2010 wurde bekannt, dass diese mit mangelhaftem Billig-Silikon gefüllt waren. Der TÜV-Rheinland habe seine Überwachungspflichten nicht erfüllt, lautet der Vorwurf. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »