Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Rauschgift

Synthetische Drogen im BKA-Visier

WIESBADEN. Im Kampf gegen synthetische Drogen will das Bundeskriminalamt (BKA) enger mit China kooperieren. Im Fokus sollen dabei Grundstoffe stehen, die zur Herstellung des Rauschgifts dienen und oft aus China stammten.

Sie würden dort legal etwa für die Pharmabranche hergestellt und exportiert, teilte das BKA am Mittwoch in Wiesbaden mit. "Kriminelle Gruppierungen zweigen diese Stoffe ab und versorgen damit weltweit Rauschgift-Labore". so das BKA.

Äußerlich wirkten die berauschenden Substanzen harmlos und würden etwa als "Kräutermischungen" oder "Badesalze" verkauft. Das BKA schätzt, dass alleine in Europa pro Jahr etwa 50 neue dieser Designerdrogen auftauchen.

Ein erster Schritt in der engeren Zusammenarbeit mit China war ein zweitägiges Symposium mit BKA-Präsident Jörg Ziercke in Peking, das am Dienstag begonnen hatte.

Themen dabei waren unter anderem ein Informationsaustausch und Möglichkeiten, das Abzweigen der Grundstoffe durch Kriminelle zu verhindern. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »