Mittwoch, 16. April 2014
Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Rezeptfehler

"Manipulation durch Sekte" bringt Ärztin in die Psychiatrie

LÜNEBURG. Wenn eine Ärztin Verwechslungen bei der Arzneiverordnung mit PC-Manipulationen durch eine Sekte rechtfertigt, dann wird eine psychiatrische Untersuchung fällig.

Das geht aus einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg hervor. Die Klägerin hatte als Ärztin in Kliniken oder als Betriebsärztin gearbeitet.

Einer der früheren Arbeitgeber wandte sich an die Behörden: Die Kollegin habe erzählt, sie werde von einer Sekte verfolgt.

Auf die Verwechslungen bei der Arzneiverordnung angesprochen, habe sie erklärt, die Sekte habe wohl auch die Praxis infiltriert.

Das sind "hinreichende tatsächliche Anhaltspunkte für eine psychische Erkrankung der Klägerin und eine damit verbundene Einschränkung der gesundheitlichen Eignung zur Ausübung des ärztlichen Berufs", urteilte das OVG. Daher sei eine fachärztlich-psychiatrische Untersuchung rechtens. (mwo)

Az.: 8 LA 3/12T

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Telefonaktion zur Umsatzsteuer: Rufen Sie jetzt an!

Beim Thema Umsatzsteuerpflicht sind sich viele Ärzte unsicher. Nutzen Sie die Chance: Bei unserer Telefonaktion von 13 bis 16 Uhr können Sie Ihre Fragen stellen. mehr »

Asylbewerberheim-Prozess: Freispruch für den Arzt

Im Prozess wegen unterlassener Hilfeleistung bei einem Flüchtlingskind im Asylbewerber­heim in Zirndorf ist das Urteil gefällt: Der Arzt ist freigesprochen worden, drei Mitarbeiter erhalten Geldstrafen. mehr »

Wesiack im Interview: "Die KBV ist zum Spielball der Politik geworden"

Harsche Kritik an der KBV übt Dr. Wolfgang Wesiack. Sie sei keine Vertretung aller Vertragsärzte mehr, sagt der BDI-Präsident im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Außerdem spricht er über Koalitionspläne, Selektivverträge und Qualität. mehr »