Ärzte Zeitung, 12.12.2012

Rezeptfehler

"Manipulation durch Sekte" bringt Ärztin in die Psychiatrie

LÜNEBURG. Wenn eine Ärztin Verwechslungen bei der Arzneiverordnung mit PC-Manipulationen durch eine Sekte rechtfertigt, dann wird eine psychiatrische Untersuchung fällig.

Das geht aus einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg hervor. Die Klägerin hatte als Ärztin in Kliniken oder als Betriebsärztin gearbeitet.

Einer der früheren Arbeitgeber wandte sich an die Behörden: Die Kollegin habe erzählt, sie werde von einer Sekte verfolgt.

Auf die Verwechslungen bei der Arzneiverordnung angesprochen, habe sie erklärt, die Sekte habe wohl auch die Praxis infiltriert.

Das sind "hinreichende tatsächliche Anhaltspunkte für eine psychische Erkrankung der Klägerin und eine damit verbundene Einschränkung der gesundheitlichen Eignung zur Ausübung des ärztlichen Berufs", urteilte das OVG. Daher sei eine fachärztlich-psychiatrische Untersuchung rechtens. (mwo)

Az.: 8 LA 3/12T

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Die drei wirksamsten Maßnahmen, um Suizide zu verhindern

Ein internationales Expertenteam hat Daten Tausender Studien ausgewertet. Das Ergebnis: ein Drei-Säulen-Modell, das zeigt, wie sich Selbsttötungen am wirkungsvollsten verhindern lassen. mehr »

So bleiben chronisch Kranke beim Fasten gesund

Für muslimische Patienten und ihre Ärzte ist der Ramadan eine echte Herausforderung. Vor allem chronisch Kranke unterschätzen die gesundheitlichen Folgen der Fastenpflicht. mehr »

Hilft Yoga gegen Rückenschmerzen?

Bewegung tut gut, heißt es. Gilt das auch für Yoga und Qigong bei Rentnern mit Kreuzweh? Eine Studie gibt Aufschluss. mehr »