Ärzte Zeitung online, 21.12.2012

Tote Medizinstudentin

Zielfahnder suchen Mörder

Die Nachricht hat vor einem Jahr die Unimedizin in Göttingen aufgeschreckt: Eine israelische Medizinstudentin lag tot in ihrer Wohnung. Nach dem mutmaßlichen Mörder fahndet die Polizei immer noch.

Zielfahnder suchen Mörder

Versiegelte Wohnungstür der Studentin vor einem Jahr: Der Mörder wird immer noch gesucht.

© Stefan Rampfel / dpa

GÖTTINGEN. Ein Jahr nach dem Mord an einer Medizinstudentin in Göttingen ist der mutmaßliche Täter noch immer nicht gefasst.

Bislang hätten die Zielfahnder den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen nicht ermitteln können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen.

Die aus Israel stammende Medizinstudentin Oshrit H. war am 21. Dezember 2011 tot in ihrem Studentenappartement aufgefunden worden. Die Obduktion ergab damals, dass die 26-Jährige erstickt worden war.

Dringend tatverdächtig ist ein aus Syrien stammender 25-jähriger Kommilitone der Getöteten. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

Der Medizinstudent hatte sich nach den Erkenntnissen der Ermittler noch vor der Entdeckung der Gewalttat ins Ausland abgesetzt. Nach ihm wird seitdem mit internationalem Haftbefehl gefahndet.

Die Polizei hatte zunächst Hinweise darauf, dass sich der Flüchtige im Grenzgebiet der Türkei und Syriens aufhalten könnte. Die Fahndung werde allerdings durch die aktuelle politische Situation in der Region erschwert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Der Tatverdächtige war ebenso wie die Ermordete zum Medizinstudium nach Göttingen gekommen. Beide befanden sich im 7. Semester.

Im Zuge ihrer Ermittlungen hatte die Polizei auch die Göttinger Wohnung des 25-Jährigen durchsucht und diverse Spuren gesichert. (pid)

Topics
Schlagworte
Recht (11735)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »