Ärzte Zeitung online, 21.12.2012

Tote Medizinstudentin

Zielfahnder suchen Mörder

Die Nachricht hat vor einem Jahr die Unimedizin in Göttingen aufgeschreckt: Eine israelische Medizinstudentin lag tot in ihrer Wohnung. Nach dem mutmaßlichen Mörder fahndet die Polizei immer noch.

Zielfahnder suchen Mörder

Versiegelte Wohnungstür der Studentin vor einem Jahr: Der Mörder wird immer noch gesucht.

© Stefan Rampfel / dpa

GÖTTINGEN. Ein Jahr nach dem Mord an einer Medizinstudentin in Göttingen ist der mutmaßliche Täter noch immer nicht gefasst.

Bislang hätten die Zielfahnder den Aufenthaltsort des Tatverdächtigen nicht ermitteln können, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen.

Die aus Israel stammende Medizinstudentin Oshrit H. war am 21. Dezember 2011 tot in ihrem Studentenappartement aufgefunden worden. Die Obduktion ergab damals, dass die 26-Jährige erstickt worden war.

Dringend tatverdächtig ist ein aus Syrien stammender 25-jähriger Kommilitone der Getöteten. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus.

Der Medizinstudent hatte sich nach den Erkenntnissen der Ermittler noch vor der Entdeckung der Gewalttat ins Ausland abgesetzt. Nach ihm wird seitdem mit internationalem Haftbefehl gefahndet.

Die Polizei hatte zunächst Hinweise darauf, dass sich der Flüchtige im Grenzgebiet der Türkei und Syriens aufhalten könnte. Die Fahndung werde allerdings durch die aktuelle politische Situation in der Region erschwert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Der Tatverdächtige war ebenso wie die Ermordete zum Medizinstudium nach Göttingen gekommen. Beide befanden sich im 7. Semester.

Im Zuge ihrer Ermittlungen hatte die Polizei auch die Göttinger Wohnung des 25-Jährigen durchsucht und diverse Spuren gesichert. (pid)

Topics
Schlagworte
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »