Ärzte Zeitung online, 04.01.2013

Urteil

"Dr. med." vergeht im Tod

Mit akademischen Würden ins Jenseits? Davon hält das OLG Karlsruhe wenig und urteilte: Ein Doktortitel hat nichts in der Sterbeurkunde zu suchen.

KARLSRUHE. Nach dem Tode müssen Akademiker auf ihren Doktortitel verzichten - zumindest wenn es um das Sterberegister und die Sterbeurkunde geht.

Denn zur Erfassung des Personenstandes des Verstorbenen ist ein "Dr. med." weder geeignet noch erforderlich, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem jetzt schriftlich veröffentlichten Beschluss.

Damit muss eine Arzt-Witwe es hinnehmen, dass ihr verstorbener Mann im Sterberegister und in der Sterbeurkunde lediglich mit seinem Namen nicht aber mit seinen akademischen Graden genannt wird.

Ihr Gatte hatte von der Universität Freiburg den Titel eines "Doktors der Medizin" und von der Universität Karlsruhe den akademischen Grad eines "Diplom-Physikers" verliehen bekommen.

Vom Standesamt verlangte die hinterbliebene Ehefrau, dass die akademischen Titel "Dr. med" und "Dipl. Phys." auch im Sterberegister und in der Sterbeurkunde aufgeführt werden.

Das OLG Karlsruhe wies die Klage nun jedoch ab. Bis zur Neufassung des Personenstandsgesetzes zum 1. Januar 2009 habe es zwar ein Gewohnheitsrecht zur Eintragung der akademischen Titel gegeben.

In den Gesetzesmaterialien zur Neufassung habe der Gesetzgeber aber seinen klaren Willen kundgetan, dass künftig keine akademischen Grade mehr in die Personenstandsregister eingetragen werden sollen. Sie hätten ebenso wie die Nennung des Berufes keinerlei Aussagekraft über den Personenstand eines Verstorbenen. (mwo)

Az.: 11 Wx 42/10

Topics
Schlagworte
Recht (11945)
Panorama (30488)
Organisationen
Uni Freiburg (282)
[04.01.2013, 19:45:44]
Dr. Manfred Buhle 
Es gibt keinen Doktor-Titel, sondern nur einen Doktor-Grad
Hallo, sie sind einem fundamentalen Irrtum zum Opfer gefallen. Der Dr. ob med. oder phil. oder sonstige wird als ein akademischer Grad von einer Fakultät einer Uni verliehen. Er ist schon seit ewigen Zeiten nur im Personalausweis gegen Vorlage der Ernennungsurkunde einzutragen. (Siehe Passgesetz vom - (und dieses Datum ist mir nicht geläufig, kann es aber heraussuchen, wenn Sie es nicht finden -.) Ein Titel ist z.B. ein Graf, Herzog, ein von und zu und auf o.ä. und ist -Bestandteil des Namens !!!!, der Dr.-Grad jedoch nicht. Hier wird nur aus Unkenntnis, übrigens auch von gestandenen Juristen,Der Apfel mit dem Mus vertauscht. Die verehrte Kollegenfrau hätte sich die Klagekosten sparen können, wenn ihr Anwalt sich besser informiert hätte. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »