Ärzte Zeitung, 14.01.2013

"Skandalarzt"

Patientenschützer zeigen Klinikleitung an

DORTMUND. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat Strafanzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen die Verantwortlichen des Wormser Klinikums und die Agentur gestellt, die den kürzlich in Heilbronn aufgeflogenen niederländischen Neurologen als Honorararzt vermittelt hatte.

Nach Ansicht der Patientenschützer wäre durch Internetrecherche oder Erkundigungen beim vorherigen Arbeitgeber "leicht zu verhindern gewesen, dass der Mediziner auch am Wormser Klinikum Patienten schädigt". Man verstehe die Strafanzeige als Zeichen gegen Verantwortungslosigkeit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »