Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Heimliche Intimfotos

Frauenarzt jetzt angeklagt

FRANKENTHAL. Ein Frauenarzt aus Schifferstadt soll jahrelang heimlich Intimfotos von Patientinnen gemacht haben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft den Mediziner angeklagt.

In 1484 Fällen soll er während der gynäkologischen Untersuchung Fotos und Videos aufgenommen haben, wie die Behörde in Frankenthal am Mittwoch mitteilte. In zehn Fällen soll er außerdem Patientinnen vor der Kamera sexuell missbraucht haben.

Dies bestreitet der Arzt den Angaben zufolge. Demnach sagte er aus, die Videos aus medizinischen Gründen gedreht zu haben. 266 Frauen haben den Angaben zufolge Strafantrag gestellt.

Der Fall war im September 2011 ans Licht gekommen, nachdem die Arzthelferinnen Verdacht geschöpft und sich an die Polizei gewandt hatten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (12042)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »