Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Heimliche Intimfotos

Frauenarzt jetzt angeklagt

FRANKENTHAL. Ein Frauenarzt aus Schifferstadt soll jahrelang heimlich Intimfotos von Patientinnen gemacht haben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft den Mediziner angeklagt.

In 1484 Fällen soll er während der gynäkologischen Untersuchung Fotos und Videos aufgenommen haben, wie die Behörde in Frankenthal am Mittwoch mitteilte. In zehn Fällen soll er außerdem Patientinnen vor der Kamera sexuell missbraucht haben.

Dies bestreitet der Arzt den Angaben zufolge. Demnach sagte er aus, die Videos aus medizinischen Gründen gedreht zu haben. 266 Frauen haben den Angaben zufolge Strafantrag gestellt.

Der Fall war im September 2011 ans Licht gekommen, nachdem die Arzthelferinnen Verdacht geschöpft und sich an die Polizei gewandt hatten. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11719)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »