Samstag, 2. August 2014
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Tod von "Sexy Cora"

Ärztin übernimmt Verantwortung

HAMBURG. Im Prozess um den Tod der Pornodarstellerin "Sexy Cora" bei einer Brust-Op hat die Anästhesistin die Verantwortung für Behandlungsfehler übernommen.

"Ich würde alles darum geben, diesen Fehler wieder gutzumachen, aber das kann ich nicht", sagte die 56-Jährige am Montag vor dem Hamburger Landgericht.

Bei dem Eingriff vor zwei Jahren hatte Carolin Wosnitza einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma starb sie an einer Hirnlähmung (wir berichteten).

An den Witwer der 23-Jährigen, Tim Wosnitza, gewandt, erklärte die Narkoseärztin: "Ich denke oft an das Leid, das ich auch ihm angetan habe." Der ehemaliger Manager des Porno-Stars tritt als Nebenkläger auf.

Nach dem Tod der Patientin sei sie stark depressiv geworden und habe nicht mehr als Ärztin gearbeitet, so die Angeklagte weiter. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

"Pille danach": Punktsieg für Befürworter der Freigabe

Die Union ist dagegen: Ein Notfallkontrazeptivum ist "kein Smartie", sagt sie und will an der Rezeptpflicht festhalten. Genauso wie viele Ärzte - sie verweisen auf die gewichtsabhängige Wirkung. Doch jetzt rüttelt die EMA an diesem Argument. mehr »

Ebola: Infizierte sollen in die USA - experimentelle Therapien in der Diskussion

Der Hilfseinsatz gegen Ebola in Westafrika wird ausgeweitet. Am Freitag findet in Guinea ein Krisentreffen statt. Die USA wollen Patienten ausfliegen. Und zunehmend rücken experimentelle Therapien in den Fokus. mehr »

Honorar: KBV-Chef will die Budgets knacken

In den anstehenden Honorar-Verhandlungen kämpfen die Ärzte nicht nur um mehr Geld. Die Parole lautet: Weg mit dem Budget! mehr »