Dienstag, 28. Juli 2015
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Tod von "Sexy Cora"

Ärztin übernimmt Verantwortung

HAMBURG. Im Prozess um den Tod der Pornodarstellerin "Sexy Cora" bei einer Brust-Op hat die Anästhesistin die Verantwortung für Behandlungsfehler übernommen.

"Ich würde alles darum geben, diesen Fehler wieder gutzumachen, aber das kann ich nicht", sagte die 56-Jährige am Montag vor dem Hamburger Landgericht.

Bei dem Eingriff vor zwei Jahren hatte Carolin Wosnitza einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma starb sie an einer Hirnlähmung (wir berichteten).

An den Witwer der 23-Jährigen, Tim Wosnitza, gewandt, erklärte die Narkoseärztin: "Ich denke oft an das Leid, das ich auch ihm angetan habe." Der ehemaliger Manager des Porno-Stars tritt als Nebenkläger auf.

Nach dem Tod der Patientin sei sie stark depressiv geworden und habe nicht mehr als Ärztin gearbeitet, so die Angeklagte weiter. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Welt-Hepatitis-Tag: Immer mehr Hepatitis E-Diagnosen

Mit dem Motto "Hepatitis verhindern - Es liegt an Dir" wird heute, dem Welt-Hepatitis-Tag, auf Möglichkeiten der Prävention aufmerksam gemacht. Hepatitis E rückt dabei immer stärker in den Fokus. mehr »

Beratung im Bundeskabinett: Korruptionsgesetz erlaubt gewollte Ärztekooperationen

Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen sollen auch für niedergelassene Ärzte strafbar werden. Am Mittwoch berät das Bundeskabinett den Gesetzentwurf. Ärztekooperationen werden darin ausdrücklich erwähnt. mehr »

Griechischer Pharmamarkt: Ineffizienz, die ihren Preis hat

Extrem hohe Ausgaben, kaum Generika, Fehlanreize im System: Der griechische Pharmamarkt ist von Ineffizienz und Ungereimtheiten geprägt. Ein Vergleich mit Deutschland zeigt die krassen Ungleichgewichte. mehr »