Ärzte Zeitung, 13.02.2013

Kunstfehler

Ärzte haften lebenslang für Folgeschäden

Urteil im Bonner Prozess um einen schwerbehinderten Jungen: Die Richter sahen es als erwiesen an, dass bei seiner Geburt Fehler gemacht wurden. Jetzt sollen die Ärzte Schmerzensgeld zahlen - und lebenslang für die Schäden haften.

Ärzte haften lebenslang für Folgeschäden

Das Urteil des Bonner Landgerichts ist noch nicht rechtskräftig.

© liveostockimages / fotolia.com

BONN. Ein wegen eines Behandlungsfehlers schwerbehinderter fünfjähriger Junge erhält Schmerzensgeld und Schadenersatz in Millionenhöhe, so ein noch nicht rechtskräftiges Urteil des Bonner Landgerichts.

Durch einen Behandlungsfehler bei der Geburt hatte das Kind irreparable Hirnschäden erlitten.

Das Gericht bestätigte, dass es eine Klinik im Bonner Raum und zwei Klinikärzte zur Zahlung von 400.000 Euro Schmerzensgeld an den Jungen verurteilt habe sowie zur Haftung für alle Schäden, die bei dem Jungen wegen der Behinderung im Lauf seines Lebens entstehen werden.

Richter: Zu spät Not-Operation eingeleitet

Laut Urteil hatten die Ärzte bei der Geburt des Kindes der Mutter ein Wehenbeschleunigungsmittel verabreicht, das in keinem Fall habe gegeben werden dürfen. Das Mittel habe einen gefährlichen Abfall der Herztöne des Ungeborenen ausgelöst.

Dann hätten die Ärzte dem Gericht zufolge zu lange gezögert, bis sie eine Not-Operation einleiteten. Erst 35 Minuten nach dem Abfall der Herztöne sei eingegriffen worden.

Nach einer Leitlinie der Ärztekammer müsste in einem solchen Notfall spätestens nach 20 Minuten ein OP-Team einen Kaiserschnitt vornehmen.

Infolge der Behandlungsfehler habe das Kind zu lange keinen Sauerstoff bekommen. Der Junge ist körperlich und geistig behindert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »