Ärzte Zeitung, 20.02.2013

Urteil

Gericht gibt Ärztin grünes Licht für Sukzessivadoption

KARLSRUHE. Schwule und lesbische eingetragene Lebenspartner dürfen das angenommene Kind ihres Partners auch selbst adoptieren. Das bisherige geltende gesetzliche Verbot der Sukzessivadoption verstößt gegen das Recht auf Gleichbehandlung, urteilte am Dienstag das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

Damit bekam eine lesbische Ärztin aus dem Münsterland recht. Diese hatte gerügt, dass sie das adoptierte Kind ihrer eingetragenen Lebenspartnerin selbst nicht auch adoptieren darf. Bei Verheirateten sei dies dagegen möglich.

Die Karlsruher Richter stellten klar, dass Kinder bei gleichgeschlechtlichen Paaren ebenso wie in Ehen behütet aufwachsen können. (fl)

Az.: BvL 1/11 und 1 BvR 3247/09

Topics
Schlagworte
Recht (11946)
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »