Ärzte Zeitung, 18.04.2013

Göttingen

Arzt wegen Missbrauchs von Kindern angeklagt

Ein Göttinger Arzt steht bald vor Gericht, weil er eine 13-Jährige sexuell missbraucht haben soll. Die Staatsanwaltschaft spricht von 21 Fällen.

justizia-A.jpg

Justitia ist gefordert.

© Hans-Jörg Nisch /fotolia.com

GÖTTINGEN. Ein ehemaliger Arzt aus Göttingen muss sich vor dem Landgericht Göttingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat den 55-jährigen Allgemeinmediziner, der seit längerer Zeit nicht mehr praktiziert, wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern angeklagt.

Er soll ein 13-jähriges Mädchen aus Göttingen mehrfach missbraucht haben. Die Staatsanwaltschaft legt ihm insgesamt 21 Fälle zur Last, darunter fünf Fälle von schwerem sexuellem Missbrauch.

Der Mediziner wurde Ende vergangenen Jahres festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen waren nach einem Hinweis der Eltern in Gang gekommen.

Einst in Göttingen niedergelassen

In einer ersten Vernehmung habe der Arzt die Vorwürfe bestritten, sagte Andreas Buick, Sprecher der Staatsanwaltschaft. Der Prozess soll Ende Mai beginnen.

Der 55-Jährige betrieb früher eine Arztpraxis in Göttingen. Später war der Mediziner mehrere Jahre für internationale Hilfsorganisationen in Asien aktiv.

Vor elf Jahren verhalf er gemeinsam mit Menschenrechtsaktivisten 25 Nordkoreanern zur Flucht in die spanische Botschaft in Peking und prangerte das Regime in Pjöngjang an. (pid)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »