Ärzte Zeitung, 15.05.2013

Vier tote Neugeborene

Todesstrafe für US-Abtreibungsarzt?

WASHINGTON. Dem Betreiber einer Abtreibungsklinik in Philadelphia (US-Staat Pennsylvania) droht wegen dreifachen Mordes die Todesstrafe. Ein Gericht befand den 72-Jährigen für schuldig, vorsätzlich Neugeborene getötet zu haben.

Demnach hat der Arzt die Babys, die bei Schwangerschaftsabbrüchen lebend zur Welt gekommen waren, mit einer Schere tödlich am Rückenmark verletzt. Seine Patientinnen waren in einem Stadium ihrer Schwangerschaft, in dem Abtreibungen gesetzlich verboten sind.

Zusätzlich wurde der Arzt nach einer zehntägigen Beratung der Geschworenen auch der fahrlässigen Tötung einer 41 Jahre alten Patientin schuldig gesprochen. Insgesamt war er wegen der Ermordung von sieben Neugeborenen angeklagt, aber der Richter ließ im Zuge der Verhandlung einige Vorwürfe fallen.

Das Strafmaß soll in der kommenden Woche bekanntgegeben werden. Die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »