Ärzte Zeitung, 14.06.2013

Vergewaltigung

Fünf Jahre Haft für Klinikmitarbeiter

HEIDELBERG. Weil er eine Praktikantin betäubt und vergewaltigt hat, muss ein früherer Mitarbeiter einer Heidelberger Klinik für fünf Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Heidelberg verurteilte den 43-Jährigen am Mittwoch nach Angaben eines Gerichtssprechers wegen Vergewaltigung. Die Staatsanwaltschaft hatte noch ein Jahr mehr Haft gefordert, die Verteidigung sich nicht auf ein konkretes Strafmaß festgelegt.

Der Mann hatte in dem Prozess ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er hatte der damals 18-jährigen Frau im Juni 2012 angeboten, beim Lernen zu helfen.

Dabei hatte er ihr in ihrem Wohnheim zunächst Beruhigungsmittel in den Kaffee geschüttet und sie dann mit einem mit Narkosemittel getränkten Tuch betäubt. Anschließend vergewaltigte er die wehrlose Frau.

Der Pfleger hatte als Fachkraft für Anästhesie in der Klinik gearbeitet. Er hat seinen Job von sich aus gekündigt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"GOÄ-Konsens bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »