Ärzte Zeitung, 14.06.2013

Vergewaltigung

Fünf Jahre Haft für Klinikmitarbeiter

HEIDELBERG. Weil er eine Praktikantin betäubt und vergewaltigt hat, muss ein früherer Mitarbeiter einer Heidelberger Klinik für fünf Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Heidelberg verurteilte den 43-Jährigen am Mittwoch nach Angaben eines Gerichtssprechers wegen Vergewaltigung. Die Staatsanwaltschaft hatte noch ein Jahr mehr Haft gefordert, die Verteidigung sich nicht auf ein konkretes Strafmaß festgelegt.

Der Mann hatte in dem Prozess ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er hatte der damals 18-jährigen Frau im Juni 2012 angeboten, beim Lernen zu helfen.

Dabei hatte er ihr in ihrem Wohnheim zunächst Beruhigungsmittel in den Kaffee geschüttet und sie dann mit einem mit Narkosemittel getränkten Tuch betäubt. Anschließend vergewaltigte er die wehrlose Frau.

Der Pfleger hatte als Fachkraft für Anästhesie in der Klinik gearbeitet. Er hat seinen Job von sich aus gekündigt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »