Ärzte Zeitung, 21.06.2013

Zahnlosigkeit

Kein Anspruch auf Implantate

KASSEL. Fehlen einem Kind aus genetischen Gründen zahlreiche Zähne, hat es trotzdem keinen Anspruch auf Kostenübernahme für Zahnimplantate. Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden.

Damit unterlag ein Jugendlicher aus dem Raum Speyer. Bei ihm fehlten anlagebedingt im Oberkiefer zehn und im Unterkiefer zwölf der normalerweise jeweils 16 verbleibenden Zähne. Bei seiner Krankenkasse beantragte er die Kostenübernahme für insgesamt elf Zahnimplantate.

Die Krankenkasse lehnte dies ab - zu Recht, wie nun das Bundessozialgericht entschied. Nur im absoluten Ausnahmefall eines "übergeordneten Behandlungsziels" müssten die Krankenkassen auch eine implantologische Versorgung gewährleisten, beispielsweise bei speziellen Tumorerkrankungen im Unter- oder Oberkiefer.

Bei einer bloßen Zahnlosigkeit bestehe dagegen allenfalls ein Anspruch auf Festzuschüsse für eine Prothese durch die Krankenkasse. (mwo)

Az.: B 1 KR 19/12 R

Topics
Schlagworte
Recht (11864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »