Ärzte Zeitung, 21.06.2013

Zahnlosigkeit

Kein Anspruch auf Implantate

KASSEL. Fehlen einem Kind aus genetischen Gründen zahlreiche Zähne, hat es trotzdem keinen Anspruch auf Kostenübernahme für Zahnimplantate. Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden.

Damit unterlag ein Jugendlicher aus dem Raum Speyer. Bei ihm fehlten anlagebedingt im Oberkiefer zehn und im Unterkiefer zwölf der normalerweise jeweils 16 verbleibenden Zähne. Bei seiner Krankenkasse beantragte er die Kostenübernahme für insgesamt elf Zahnimplantate.

Die Krankenkasse lehnte dies ab - zu Recht, wie nun das Bundessozialgericht entschied. Nur im absoluten Ausnahmefall eines "übergeordneten Behandlungsziels" müssten die Krankenkassen auch eine implantologische Versorgung gewährleisten, beispielsweise bei speziellen Tumorerkrankungen im Unter- oder Oberkiefer.

Bei einer bloßen Zahnlosigkeit bestehe dagegen allenfalls ein Anspruch auf Festzuschüsse für eine Prothese durch die Krankenkasse. (mwo)

Az.: B 1 KR 19/12 R

Topics
Schlagworte
Recht (11954)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »