Ärzte Zeitung, 05.07.2013

Europäischer Gerichtshof

Auch Krankenkassen dürfen nicht unlauter werben

LUXEMBURG. Kassen dürfen laut einem Gutachter am Europäischen Gerichtshof nicht unlauter werben (Az.: C-59/12).

Zwar dienten sie dem Allgemeininteresse. Doch wenn sie kommerzielle Werbung schalten, müssten sie auch wie normale Gewerbetreibende behandelt werden.

Die BKK Mobil Oil hatte 2008 bei ihren Mitgliedern für einen Verbleib geworben, da ihnen potenzielle Vergünstigungen beim Wechsel entgingen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »