Ärzte Zeitung, 16.07.2013

Zweitwohnung

Fiskus schielt auch auf die Gartenhütte

GIEßEN. Auch eine komfortable Gartenhütte kann eine steuerpflichtige Zweitwohnung sein. Das hat kürzlich das Verwaltungsgericht (VG) Gießen entschieden. Es bestätigte damit einen Steuerbescheid der mittelhessischen Stadt Grünberg.

Streitobjekt war eine als Wochenendhaus errichtete Blockhütte. Sie verfügt über Strom- und Wasseranschluss, einen Aufenthaltsraum mit Kochnische, eine Toilette mit Waschbecken und einen Abstellraum.

Dagegen fehlt ein richtiges Bad ebenso wie ein Schlafzimmer. Trotzdem forderte die Stadt Grünberg eine Zweitwohnungssteuer in Höhe von 161 Euro. Dagegen klagte die Eigentümerin: Die Blockhütte sei lediglich als Gartenhütte gedacht und werde anders auch nicht genutzt.

Doch der "Wohnungsbegriff" der Grünberger Steuersatzung sei weit auszulegen, meinte nun das VG Gießen. Den danach an eine Wohnung zu stellenden Anforderungen genüge die Blockhütte durchaus.

So gebe es Strom und Wasser, eine Toilette und die Möglichkeit zum Kochen. Berufung beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof ist möglich. (mwo)

Verwaltungsgericht Gießen, Az.: 8 K 907/12.GI

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »