Ärzte Zeitung online, 25.07.2013

Bayern

Hausärzte sollen Millionen zurückzahlen

Die Gerichte in Bayern sind weiter mit dem Ausstieg des Bayrischen Hausärzteverbandes aus der HZV befasst. Auf einstweiliger Anordnung des Sozialgerichts München sollen Ärzte des Verbands 6,4 Millionen Euro aus fehlerhaften Abrechnungen erstatten.

MÜNCHEN. Der Hausarztvertrag, den die AOK Bayern nach dem gescheiterten Systemausstieg des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) im Dezember 2010 gekündigt hatte, beschäftigt noch immer die Gerichte.

Jetzt hat das Sozialgericht München den BHÄV mit einer einstweiligen Anordnung verpflichtet, Forderungen, die die AOK aus diesem Vertrag an Hausärzte hat, von diesen zurückzufordern.

Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Forderungen aus Doppel- und Fehlabrechnungen in Höhe von rund 6,4 Millionen Euro.

Nach dem alten Hausarztvertrag sei der BHÄV verpflichtet, die Gelder aus fehlerhaften Abrechnungen bei seinen Mitgliedern zeitnah einzufordern, erläuterte die AOK Bayern. Das habe das Sozialgericht mit seiner einstweiligen Anordnung jetzt bestätigt. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »