Ärzte Zeitung online, 25.07.2013

Bayern

Hausärzte sollen Millionen zurückzahlen

Die Gerichte in Bayern sind weiter mit dem Ausstieg des Bayrischen Hausärzteverbandes aus der HZV befasst. Auf einstweiliger Anordnung des Sozialgerichts München sollen Ärzte des Verbands 6,4 Millionen Euro aus fehlerhaften Abrechnungen erstatten.

MÜNCHEN. Der Hausarztvertrag, den die AOK Bayern nach dem gescheiterten Systemausstieg des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) im Dezember 2010 gekündigt hatte, beschäftigt noch immer die Gerichte.

Jetzt hat das Sozialgericht München den BHÄV mit einer einstweiligen Anordnung verpflichtet, Forderungen, die die AOK aus diesem Vertrag an Hausärzte hat, von diesen zurückzufordern.

Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Forderungen aus Doppel- und Fehlabrechnungen in Höhe von rund 6,4 Millionen Euro.

Nach dem alten Hausarztvertrag sei der BHÄV verpflichtet, die Gelder aus fehlerhaften Abrechnungen bei seinen Mitgliedern zeitnah einzufordern, erläuterte die AOK Bayern. Das habe das Sozialgericht mit seiner einstweiligen Anordnung jetzt bestätigt. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »