Ärzte Zeitung online, 25.07.2013

Zigarettenschmuggel

Zoll entdeckt 53 Millionen illegale Kippen

Fahnder haben den größten Fund an Schmuggelzigaretten seit acht Jahren im Hamburger Hafen gemacht.

HAMBURG/BERLIN. Zollfahnder haben den größten Fund an Schmuggelzigaretten seit acht Jahren im Hamburger Hafen gemacht. In sechs Containern entdeckten die Ermittler seit Anfang Mai insgesamt 53 Millionen Zigaretten, wie das Zollfahndungsamt am Mittwoch mitteilte. Der Steuerschaden beträgt zwölf Millionen Euro.

Die Zigaretten waren jeweils hinter Tarnladungen aus Handtüchern versteckt. Briefkastenfirmen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Singapur und Dubai hatten die Container an eine Hamburger Spedition verschickt. Die Hintermänner des Schmuggels konnten bislang nicht ermittelt werden.

Im März 2005 gelang den Hamburger Zollfahndern der bislang größte Fund im Hafen der Hansestadt. Damals wurden in 24 Containern etwa 216 Millionen Zigaretten sichergestellt.

Vor Kurzem erst hatte die Bundesregierung ein WHO-Protokoll unterzeichnet, das verbindliche Standards zur Bekämpfung des weltweiten illegalen Handels mit Tabakwaren setzt. Damit will sie die Gesundheit der Verbraucher schützen.

2012 hat der Zoll in Deutschland 146 Millionen geschmuggelte Zigaretten beschlagnahmt. "Es wird geschätzt", teilt die Bundesregierung mit, "dass der Zigarettenschmuggel zehn Prozent des versteuerten Zigarettenabsatzes entspricht". (mwa/dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11869)
Panorama (30367)
Organisationen
WHO (2953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »