Ärzte Zeitung, 14.10.2013

Urteil

Keine Beihilfe für Nahrungsergänzungsmittel

Kosten für Güter des täglichen Bedarfs müssen nicht übernommen werden.

KOBLENZ. Für Nahrungsergänzungsmittel erhalten Beamte keine Beihilfe. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Koblenz bekräftigt. Es wies damit eine Beamtin aus Rheinland-Pfalz ab.

Für verschiedene Präparate hatte sie bei der Beihilfe 21 Rechnungen über insgesamt 3226 Euro eingereicht. Die Behörde lehnte Beihilfeleistungen ab, weil es sich durchweg um Nahrungsergänzungsmittel handele.

Mit ihrer Klage machte die Frau geltend, sie leide unter verschiedenen Krankheiten, insbesondere Nervosität, Muskelschmerzen, Schlafstörungen, Ängsten, depressiven Verstimmungen und Migräne.

Die verschiedenen Präparate hätten ihr geholfen und auch ihre Blutwerte verbessert.

Das Verwaltungsgericht wies die Klage ab. Die Beihilfe zahle nur für Arzneien auf die Verordnung eines Arztes oder Heilpraktikers. Selbst mit Verordnung seien Mittel nicht beihilfefähig, die andere Güter des täglichen Bedarfs ersetzen.

Dazu gehörten neben Diätkost auch Nahrungsergänzungsmittel. Hier gebe es bei bestimmten Krankheiten Ausnahmen, etwa für Aminosäuremischungen, Eiweißhydrolysate, Elementardiäten und Sondennahrung, eine solche Ausnahme liege hier aber nicht vor. (mwo)

Az.: 6 K 486/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »