Ärzte Zeitung, 04.11.2013

Niederlande

Strafprozess gegen Skandalarzt

STUTTGART. Kurz vor Beginn des Strafprozesses gegen einen Skandalarzt in den Niederlanden fordert die Deutsche Stiftung Patientenschutz auch hierzulande eine strengere Justiz.

"Die Verantwortlichen verdienen gut, waschen ihre Hände aber in Unschuld", sagte Vorstand Eugen Brysch der dpa unter anderem mit Blick auf Klinikträger, Ärztevermittler, Landesärztekammern und die Justizminister der Länder.

Der ehemalige Neurologe Ernst Jansen muss sich unter anderem wegen zahlreicher Falschdiagnosen von diesem Montag an in den Niederlanden vor Gericht verantworten.

Er hatte bis Anfang 2013 auch an deutschen Kliniken etwa in Heilbronn und Worms gearbeitet. Um die deutschen Fälle geht es bei dem Prozess aber nicht. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »