Ärzte Zeitung, 13.11.2013

Südwesten

Skandalarzt verzichtet auf Approbation

STUTTGART. Der niederländische Skandalarzt, der zu Jahresbeginn bei den Heilbronner SLK-Kliniken aufgeflogen war, darf in Deutschland nicht mehr praktizieren.

Laut Regierungspräsidium Stuttgart hat er dem baden-württembergischen Gesundheitsamt eine Verzichtserklärung für seine Approbation zugeschickt. In den Niederlanden muss sich der Mann wegen zahlreicher Falschdiagnosen vor Gericht verantworten.

Um deutsche Fälle geht es dabei nicht. Da dem Mediziner bislang keine Straftaten nachgewiesen wurden, gelte die Unschuldsvermutung, heißt es weiter. Zu Prozessbeginn habe das Regierungspräsidium den Arzt aber angeschrieben, ob er das Verfahren zum Ruhen der Approbation bis zu einem Urteil beschleunigen wolle. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »