Ärzte Zeitung, 13.11.2013

Südwesten

Skandalarzt verzichtet auf Approbation

STUTTGART. Der niederländische Skandalarzt, der zu Jahresbeginn bei den Heilbronner SLK-Kliniken aufgeflogen war, darf in Deutschland nicht mehr praktizieren.

Laut Regierungspräsidium Stuttgart hat er dem baden-württembergischen Gesundheitsamt eine Verzichtserklärung für seine Approbation zugeschickt. In den Niederlanden muss sich der Mann wegen zahlreicher Falschdiagnosen vor Gericht verantworten.

Um deutsche Fälle geht es dabei nicht. Da dem Mediziner bislang keine Straftaten nachgewiesen wurden, gelte die Unschuldsvermutung, heißt es weiter. Zu Prozessbeginn habe das Regierungspräsidium den Arzt aber angeschrieben, ob er das Verfahren zum Ruhen der Approbation bis zu einem Urteil beschleunigen wolle. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »