Ärzte Zeitung, 02.12.2013

Ayurveda

Fernost-Praktikum keine notwenige Betriebsausgabe

BERLIN. Ein Ayurveda-Praktikum auf Sri Lanka gehört sozialrechtlich nicht zu den notwendigen Betriebsausgaben, selbst wenn dort Ayurveda-Ärzte getroffen werden.

Wie das Sozialgericht (SG) Berlin entschied, kann eine Hartz-IV-Aufstockerin kein höheres Arbeitslosengeld II verlangen, weil die Reise einen Großteil ihrer Gewinne aufgefressen hat.

Damit wies das SG eine Ayurveda- und Yogalehrerin ab. Weil ihre Einnahmen zum Leben nicht reichten, erhielt sie ergänzendes Hartz IV. Gemessen an den mageren Gewinnen waren allein die Reisekosten unangemessen hoch, so das SG. (mwo)

Sozialgericht Berlin, Az.: S 157 AS 16471/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »