Ärzte Zeitung, 02.12.2013

Ayurveda

Fernost-Praktikum keine notwenige Betriebsausgabe

BERLIN. Ein Ayurveda-Praktikum auf Sri Lanka gehört sozialrechtlich nicht zu den notwendigen Betriebsausgaben, selbst wenn dort Ayurveda-Ärzte getroffen werden.

Wie das Sozialgericht (SG) Berlin entschied, kann eine Hartz-IV-Aufstockerin kein höheres Arbeitslosengeld II verlangen, weil die Reise einen Großteil ihrer Gewinne aufgefressen hat.

Damit wies das SG eine Ayurveda- und Yogalehrerin ab. Weil ihre Einnahmen zum Leben nicht reichten, erhielt sie ergänzendes Hartz IV. Gemessen an den mageren Gewinnen waren allein die Reisekosten unangemessen hoch, so das SG. (mwo)

Sozialgericht Berlin, Az.: S 157 AS 16471/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »