Ärzte Zeitung online, 27.12.2013

Drogen beschlagnahmt

Amphetamine im Millionenwert

Razzia in Dubai: Die Polizei hat Rekordmengen des Amphetamins Fenetyllin sichergestellt. Der Wert geht in die Millionen.

DUBAI. Die Polizei in Dubai hat eine Rekordmenge an Designerdrogen sichergestellt. Nach Hinweisen eines Informanten fanden die Beamten in einer Wohnung im Vorort al-Awir 4,6 Millionen Tabletten des Aufputschmittels Captagon®, berichtet das Onlineportal "Gulf News".

Drei Verdächtige wurden festgenommen, zwei weitere zur Fahndung ausgeschrieben. Der Wert des sichergestellten Suchtgifts wurde mit 115 Millionen Dirham (rund 22,9 Millionen Euro) angegeben.

Nach Darstellung der Polizei in Dubai gibt es derzeit keinen Markt für das Präparat in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die Schmugglerbande wollte die Pillen offenbar ins benachbarte Ausland weiterverkaufen oder einen eigenen Markt in den Emiraten aufbauen.

Captagon® enthält das Amphetamin Fenetyllin. In Deutschland ist das Präparat nicht erhältlich. Das Betäubungsmittelgesetz stuft den Wirkstoff prinzipiell allerdings als verschreibungsfähig ein.

Die UN-Organisation zur Drogen- und Verbrechensbekämpfung UNODC listet Fenetyllin seit 1986 als gefährliche Droge. Wegen der aufputschenden Wirkung werden Präparate mit dem Wirkstoff auch von Spitzensportlern als Dopingmittel verwendet. (dpa/nös)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »