Ärzte Zeitung online, 30.01.2014

Nebenwirkungen

Pharma muss Auskunft geben - auch bei Verdacht

OLDENBURG. Pharmahersteller müssen Auskunft über ihnen bekannte Fälle von Neben- und Wechselwirkungen ihrer Produkte geben. Dazu reicht bereits ein plausibler Verdacht.

Ein kausaler Zusammenhang zwischen Produkt und unerwünschter Wirkung muss nicht festgestellt werden, entschied kürzlich das Oberlandesgericht Oldenburg.

Der Fall: Ein Patient hatte nach Einnahme des Gichtmittels Allopurinol eine toxisch epidermale Nekrolyse erlitten. Um eine Schadensersatzklage vorzubereiten, verlangte er vom Hersteller gemäß § 84a Arzneimittelgesetz Auskunft über weitere, dem seinen vergleichbare Fälle. Das OLG bestätigte den Auskunftsanspruch.

Dazu habe die Erkrankung nicht zweifelsfrei auf die Medikamenteneinnahme zurückgeführt werden müssen, so das OLG. Den Richtern genügte, dass die gesundheitlichen Beeinträchtigungen in zeitlichem Zusammenhang mit der Medikamenteneinnahme auftraten.

Daher erscheine die Verursachung des Schadens durch die Einnahme des Medikaments plausibel. (cw)

OLG Oldenburg, Revision zugelassen, Az.: 1 U 55/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »