Ärzte Zeitung, 26.05.2014

Dubiose Internet-Anbieter

Hunderte Pillenbriefe beschlagnahmt

WIESBADEN. Die Bereitschaft der Verbraucher, Medikamente bei dubiosen Internet-Anbietern zu bestellen, nimmt offenbar zu.

Im Zuge einer Fahndungsaktion ("PANGEA VII") von Bundeskriminalamt und Zoll wurden vorige Woche allein in Postzentren am Frankfurter Flughafen und im nordhessischen Niederaula 816 Briefsendungen fragwürdigen Pilleninhalts beschlagnahmt. Das seien 112 Prozent mehr gewesen als bei einer ähnlichen Aktion 2013, teilten die Behörden mit.

Das Spektrum der vermeintlichen "Wunder- und Heilmittel ist sehr groß", heißt es. Das Gros entfiel mit 37 Prozent auf Potenzmittel. Aber auch Vitaminpillen, Schlankheitsmittel, Rheumapflaster, Wachstumshormone, Anabolika und Haarwuchsmittel wurden gefunden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »