Ärzte Zeitung, 27.05.2014

Geschlechtsumwandlung

Alte Vornamen bleiben im Handelsregister

SCHLESWIG. Eine Geschäftsführerin hat nach einer Geschlechtsumwandlung keinen Anspruch darauf, dass die früheren männlichen Vornamen vollständig aus dem Handelsregister gelöscht werden. Einen entsprechenden Antrag hat das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht zurückgewiesen.

Laut Gericht hatte die als Mann geborene Geschäftsführerin nach der Geschlechtsangleichung weibliche Vornamen erhalten und beantragt, den Namenswechsel im Handelsregister eintragen zu lassen. Die früheren Namen wurden aber nicht vollständig gelöscht.

Die Frau befürchtete Nachteile, weil entweder ein Geschäftsführerwechsel angenommen werden könnte oder sie in ihrer Intimsphäre bloßgestellt werde.Laut Gericht überwiegt das öffentliche Interesse an einem vollständigen Handelsregister gegenüber dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung.

Die früheren Namen seien nur noch in einem chronologischen Register-Auszug nachzulesen. Damals seien sie korrekt gewesen. Die Frau legte Beschwerde zum BGH ein. (dpa)

Az.: 2 W 25/14

Topics
Schlagworte
Recht (12043)
Organisationen
BGH (931)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »