Ärzte Zeitung, 28.05.2014

Brandenburg

Prozess gegen KV-Chef vertagt

POTSDAM. Der Prozess wegen Vorteilsannahme gegen den Vorsitzenden der KV Brandenburg (KVBB), Dr. Hans-Joachim Helming, wird am 4. August fortgesetzt. Dann sollen die wegen Vorteilsgewährung in der gleichen Sache Beschuldigten als Zeugen gehört werden.

Ein IT-Unternehmen, das auch die KV beliefert haben soll, hat den KV-Chef zur Potsdamer Schlössernacht 2008 eingeladen - inklusive Schifffahrt, Bewirtung, Besuch der Schlössernacht im VIP-Bereich und Bustransfers. Das hat Helming einem Bericht von "Focus online" zufolge beim Prozessauftakt eingeräumt.

Er habe die Veranstaltung als Pflichttermin zum Repräsentieren wahrgenommen, würde heute die Einladung aber nicht mehr annehmen. Der Wert der Einladung soll bei rund 840 Euro liegen. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »