Ärzte Zeitung, 02.07.2014

Haftstrafe

Falscher Arzt muss in den Bau

HANNOVER. Ein Hochstapler, der sich monatelang unter falschem Namen als Arzt ausgab, ist vom Landgericht Hannover am Mittwoch zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Der Mann hatte unter anderem zugegeben, einem schwerkranken Jungen ein Notfallmedikament gespritzt zu haben, obwohl er keine medizinische Ausbildung besitzt. Laut Staatsanwaltschaft missbrauchte der Gründer eines Kinderhospizvereins darüber hinaus gesunde Menschen als Versuchskaninchen.

Beispielsweise legte er seiner Mitbewohnerin eine Magensonde. Anklage und Verteidigung hatten sich während des Prozesses auf ein Höchststrafmaß geeinigt. Im Gegenzug gestand der Mann einen Teil der Vorwürfe gegen ihn. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »