Ärzte Zeitung online, 16.07.2014

Bestechungsverdacht

Staatsanwalt ermittelt gegen Debeka

KOBLENZ. Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat im Zuge der Überprüfung des Vertriebssystems der Debeka Ermittlungen gegen neun Mitarbeiter des Versicherers und fünf Angehörige des öffentlichen Dienstes eingeleitet.

Dabei geht es um den Anfangsverdacht der Bestechung beziehungsweise der Bestechlichkeit und des Verstoßes gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen, teilte die Ermittlungsbehörde am Mittwoch in Koblenz mit.

Die Polizei hat Büros und Privatgebäude durchsucht, aber nicht die Zentrale der Debeka in Koblenz. (iss)

Az.: 2050 Js 21547/14

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Versicherungen (1031)
Organisationen
Debeka (167)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »