Ärzte Zeitung, 04.08.2014

Ermittlungen

Klinik in Wegberg im Visier

KÖLN. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat wegen medizinischer und hygienischer Mängel Anklage gegen die Geschäftsführerin und einen leitenden Arzt der Sankt Antonius Klinik in Wegberg erhoben - gut drei Jahre nach der Verurteilung des ehemaligen Besitzers und Chefarztes wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung.

Das Amtsgericht Erkelenz prüft zurzeit, ob es die Anklage zulässt. Nach einem anonymen Hinweis hatten die zuständigen Behörden das Haus unangekündigt inspiziert und waren offenbar auf eine Reihe von Defiziten unter anderem bei Medizinprodukten gestoßen.

In ihnen sieht die Staatsanwaltschaft eine mögliche Gefährdung von Patienten. Belege, dass die bemängelten Produkte tatsächlich verwendet wurden, gibt es nicht.

"Wir betonen ausdrücklich, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung der Patienten vorlag", teilte die Klinik mit. Nach der behördlichen Begehung seien Maßgaben zur Verbesserung im Umgang mit Medizinprodukten umgesetzt worden. (iss)

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Hygiene (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »