Ärzte Zeitung, 04.08.2014

Ermittlungen

Klinik in Wegberg im Visier

KÖLN. Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat wegen medizinischer und hygienischer Mängel Anklage gegen die Geschäftsführerin und einen leitenden Arzt der Sankt Antonius Klinik in Wegberg erhoben - gut drei Jahre nach der Verurteilung des ehemaligen Besitzers und Chefarztes wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung.

Das Amtsgericht Erkelenz prüft zurzeit, ob es die Anklage zulässt. Nach einem anonymen Hinweis hatten die zuständigen Behörden das Haus unangekündigt inspiziert und waren offenbar auf eine Reihe von Defiziten unter anderem bei Medizinprodukten gestoßen.

In ihnen sieht die Staatsanwaltschaft eine mögliche Gefährdung von Patienten. Belege, dass die bemängelten Produkte tatsächlich verwendet wurden, gibt es nicht.

"Wir betonen ausdrücklich, dass zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung der Patienten vorlag", teilte die Klinik mit. Nach der behördlichen Begehung seien Maßgaben zur Verbesserung im Umgang mit Medizinprodukten umgesetzt worden. (iss)

Topics
Schlagworte
Recht (11951)
Hygiene (159)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »