Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Mukoviszidose-Fall

Haft wegen Kindesmisshandlung

NÜRNBERG. Weil sie mit einem schwer kranken Kind drei Jahre lang nicht zum Arzt gingen und ihm keine Medikamente gaben, müssen eine Mutter und ihr Lebensgefährte für jeweils drei Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth sprach den 55-Jährigen und die 49 Jahre alte Frau aus dem fränkischen Lonnerstadt nun wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig. Der damals zwölfjährige Sohn der Frau leidet an Mukoviszidose.

Die Angeklagten hätten es dem Kind überlassen, ob es Medikamente nimmt oder zum Arzt geht.

Dabei hätten sie selbst dafür sorgen und den Gesundheitszustand permanent kontrollieren müssen, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Flechtner in seiner Urteilsbegründung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »