Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Mukoviszidose-Fall

Haft wegen Kindesmisshandlung

NÜRNBERG. Weil sie mit einem schwer kranken Kind drei Jahre lang nicht zum Arzt gingen und ihm keine Medikamente gaben, müssen eine Mutter und ihr Lebensgefährte für jeweils drei Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth sprach den 55-Jährigen und die 49 Jahre alte Frau aus dem fränkischen Lonnerstadt nun wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen schuldig. Der damals zwölfjährige Sohn der Frau leidet an Mukoviszidose.

Die Angeklagten hätten es dem Kind überlassen, ob es Medikamente nimmt oder zum Arzt geht.

Dabei hätten sie selbst dafür sorgen und den Gesundheitszustand permanent kontrollieren müssen, sagte der Vorsitzende Richter Ulrich Flechtner in seiner Urteilsbegründung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »