Ärzte Zeitung App, 19.08.2014

Gericht

840 Euro sind Bagatellschaden

MÜNCHEN.Die Kosten für ein Sachverständigengutachten bei Kfz-Schäden sind nicht immer erstattungsfähig. Handelt es sich nur um einen Bagatellschaden, muss weder der Versicherer noch der Unfallverursacher einspringen, wie das Amtsgericht München entschieden hat ().

Im verhandelten Fall war der Unfallgegner in die linke Fahrzeugtür des parkenden Opel Corsa der Klägerin gefahren. Diese gab ein Sachverständigengutachten in Auftrag zur Beweissicherung und zur Feststellung der Schadenshöhe.

Dabei stellte sich heraus, dass der Schaden bei 840 Euro liegt. Die Versicherung des Unfallgegners erstattete den Betrag auch, wollte aber die Kosten für das 940 Euro teure Gutachten nicht übernehmen.

Zu Recht, so das Gericht, denn der Schaden von 840 Euro sei als Bagatellschaden anzusehen. Wie die Richter feststellten, habe es sich nur um einen kleinen Blechschaden gehandelt, technische Teile und tragende Karosserieteile seien nicht betroffen gewesen. (reh)

Az.: 331 C 34366/13

Topics
Schlagworte
Recht (11864)
Versicherungen (987)
Organisationen
Opel (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »